Eine offene Beziehung führen - Liebe ohne Besitzansprüche

Offene Beziehungen - wenn Du etwas liebst, lass es frei

Coaching zur Öffnung Eurer Beziehung

 

Ich helfe Euch gern dabei, Euren Weg zu beginnen oder Steine aus dem Weg zu räumen, wenn Ihr nicht mehr weiterkommt. Ich glaube selbst fest daran, dass es funktionieren kann, auch wenn es nicht die einfachste Art ist, eine Beziehung zu leben.

 

Die beste Variante, Euch einen guten Start in dieses Beziehungskonzept zu geben ist ein intensiver Beziehungs-Workshop

 

Häufig gibt aber auch schon die erste kostenlose Beratungsstunde, ein Telefonat oder eine Email einige Anstöße, um als Paar selbstständig weiter an der eigenen Form der Beziehung zu arbeiten. 

 

Gebt Ihr mir 2 bis 3 Sitzungen (oder: Telefonate/ Emails) Zeit, kann ich Eure Beziehung noch besser kennen lernen und wir können gemeinsam genau die Art und Weise finden, die einen Übergang für Euch am unproblematischsten möglich macht. 

 

Eine Beratung kann dabei helfen: 

  • herauszufinden, ob und wie eine Öffnung der Beziehung zu Euch passen könnte
  • die Kommunikation zwischen Euch zu öffnen, bevor Ihr Eure Beziehung öffnet
  • Eure Wünsche und Ziele bei der Öffnung anzusprechen
  • Hürden, Eifersucht und Ängste zu minimieren
  • Rahmenbedingungen gemeinsam zu definieren, damit das "Beziehungshaus" auf einem festen Fundament steht
  • unvorhergesehenen Schwierigkeiten zu begegnen
  • Auswege aus "ausweglosen Situationen" zu finden

Mehr:

Beratung für offene Beziehungen

Beratungskonzept

Beziehungsseminar

Jeder "öffnet" sich auf seine Art...

In diesem Themenbereich soll es darum gehen, einen groben Überblick über die Möglichkeit einer Beziehungsöffnung zu geben. Es geht hier vor allem um eine beidseitig gewünschte Öffnung der Paarbeziehung. Ich möchte auf damit verbundene Vorurteile, Ängste und (falsche) Vorstellungen eingehen und Euch ein paar Tipps geben, wie man an eine offene Beziehung führen kann und vielleicht einige Fehler bei den ersten Schritten vermeidet.

Nichts ist nur schwarz oder weiß und gleich gar nichts nur richtig oder falsch... 

Nichts von dem hier geschriebenen lässt sich 1:1 auf jede Beziehung anwenden. Jedes Paar ist einzigartig und hat seine eigene Geschichte und Motive eine Öffnung in Betracht zu ziehen. Dies ist daher nur eine erste kleine Orientierung  - ganz aus meiner Sicht!

Auf gar keinen Fall soll das hier klingen, als wüsste ich, wie es "richtig" geht. Für eine Beratung kann es aber interessant sein, zu wissen, wie ich als Beraterin an dieses Thema herangehe.

Was ist eine offene Beziehung? Definitionen...

Die Möglichkeiten wie Paare "freie Liebe" leben sind unglaublich vielfältig und lassen sich mit einfachen Definitionen mit Sicherheit nicht vollständig eingrenzen. Genauso wenig wie es "DIE normale Beziehung" gibt, gibt es weder "DIE offene Beziehung" noch "DIE polyamore Beziehung".

Paare können auf die unterschiedlichsten Arten "offen" miteinander leben: 

  • gelegentliche gemeinsame Besuche eines Swingerclubs
  • "freier Sex" bei Privatpartys unter Freunden/ Bekannten 
  • die "heimliche Geliebte", der "heimliche Freund"
  • feste Sex-Partner außerhalb der Beziehung bei beiden oder einem der Partner der Kernbeziehung 
  • lockeres Umgehen mit Treue/ sporadischen Seitensprüngen/ Sex außerhalb der Partnerschaft auf beiden Seiten (Nicht-Wissen-Wollen)
  • Liebe zu Dritt, zu Viert, zu XXX (Polyamorie)
  • die offene Ehe
  • ...

Gemeinsam ist all diesen Arten der Liebe, dass das Paar nicht strikt monogam lebt. Man teilt einen bestimmten Teil der Sexualität und/oder der Beziehung nicht nur mit einem festen Partner, sondern auch mit anderen Personen.

 

Durch die Beteiligung  mehrerer Personen entstehen natürlich andere Fragen, Konflikte und Ansprüche als bei monogamer Lebensweise. 

Motive eine Paarbeziehung zu "öffnen"

Die Gründe über die Öffnung einer Partnerschaft nachzudenken oder sie (heimlich) zu erweitern, sind unglaublich vielfältig. Zum Beispiel:

  • generelle Affinität zu alternativen Beziehungsformen
  • Probleme in der Beziehung
  • schwere Erkrankung eines Partners
  • aktuelle Verliebtheit / Attraktivität einer außenstehenden Person
  • sexuelle Unzufriedenheit
  • Neugier
  • Langeweile im Bett
  • Suche nach neuen Impulsen für die Paarsexualität
  • unterschiedliche sexuelle Neigungen
  • Unfähigkeit zur Treue
  • ein neuer Partner, der eine offene Beziehung bevorzugt
  • Umwandlung einer lockeren Affäre in eine Paarbeziehung ohne Freiheiten einbüßen zu wollen

Die Öffnung als gemeinsames Projekt

Keines der oben genannten Motive ist besser oder schlechter geeignet, um die Möglichkeit einer Öffnung in Betracht zu ziehen. Die "freie Liebe" lockt mit der Möglichkeit eine feste Bindung als Paar mit aufregendem Vergnügen und damit die sichere Liebe mit aufregendem Sex zu verbinden.

Nur ist es in den meisten Fällen nicht so leicht , das umzusetzen, was man sich darunter vorstellt. eifersüchtige Gefühle und Ängste können dieses Vorhaben zunichte machen, das eigentlich der Beziehung dienen soll, um sie wieder aufregender oder zufriedener zu gestalten.

Wichtig ist es also, neben all den aufregenden und neuen Ideen, die den Wunsch nach einer "offeneren Beziehung" beflügeln, als Paar realistisch zu bleiben. Ihr solltet im Auge behalten, dass es sich um einen großen Schritt handelt. Auch wenn man natürlich nicht alles vorausplanen kann, sind einige Vorstellungen wirklichkeitsfremd und nicht umsetzbar.

Falsche Vorstellungen und Glaubenssätze

  • Gefühle bleiben vollständig außen vor.
  • Was ich mit anderen mache, hat auf unsere Kern-Partnerschaft keinen Einfluss.
  • Ich bin nie eifersüchtig.
  • Man darf nicht eifersüchtig sein, sonst ist man für diese Beziehungsform nicht geeignet. 
  • Ich könnte mich nie in einen anderen Menschen als den Partner verlieben.
  • Wir probieren das einfach aus und wenn es nicht funktioniert, machen wir weiter wie vorher.
  • Wir brauchen keine Regeln.
  • ...

Wenn teilen nur einem Spaß macht.

Oft wird die Idee oder der Wunsch einer Öffnung von einem der Partner vorgeschlagen. Aber nur weil sich einer der Partner begeistert von der Idee zeigt, muss diese Vorstellung nicht immer auf die Gegenliebe des anderen stoßen. In so einem Fall, einseitig darauf zu bestehen eine offene Beziehung führen zu wollen, wird auf Dauer nicht funktionieren. Besser ist es, herauszufinden, was dem Partner an der Idee missfällt und was er befürchtet. Daran kann man dann das Tempo einer Öffnung und die (anfänglich) zu ziehenden Grenzen orientieren. 


Polyamorie 

Polyamorie (Polyamory) ist eine besondere Form der freien Liebe, in der bewusst nicht nur die Sexualtität sondern auch Gefühle wie Liebe, Zugehörigkeit, Verantwortung und teilweise auch die Lebensumstände (Wohnung etc.) geteilt werden. 

 

Auch wenn sich beide Begriffe natürlich nicht strikt voneinander abgrenzen lassen, unterscheide ich in meiner Beratung:
  • längerfristig angelegte Beziehungen zwischen mehr als 2 Personen, in denen nicht allein die Sexualität eine Rolle spielt (eher Polyamorie)
  • von kurzfristigen Begegnungen, eher sexueller Natur, außerhalb der Partnerschaft (offene Beziehung). 
Auf polyamore Modelle gehe ich an dieser Stelle nicht ein. Ihnen werde ich in Zukunft einen Extra-Bereich widmen.



Das schwierige Thema Eifersucht

Der größte Gegner im Prozess eine Partnerschaft zu öffnen, ist die Eifersucht. Welche Rolle sie spielt und wie man in einer offenen Beziehung damit umgehen kann, habe ich daher in den folgenden Themenbereichen genauer dargestellt: 


Die Idee des Partners eine offene Beziehung oder offene Ehe führen zu wollen, kann frühere Verletzungen durch z. B. Fremdgehen, eine Trennung, oder andere negative Lebensereignisse hervorholen und Ängste schüren: 

  • nicht zu genügen
  • die Liebe des anderen zu verlieren
  • verlassen zu werden
  • Einsamkeit
  • Krankheiten
  • Veränderung in eine negative Richtung, Angst sich voneinander zu entfernen
  • Status: Was sagt mein Umfeld dazu? Die Leute könnten denken...

Ihr solltet Eurem Partner Zeit geben, sich an die Idee zu gewöhnen und seine Bedenken und Ängste ernst nehmen.

Entwicklung zu offenem Lieben und Leben

All diese Ängste und Vorurteile sprechen nicht gegen offene Beziehungsformen. Es ist nur wichtig sehr ehrlich zu einander zu sein und auf die Ängste, Wünsche und Vorstellungen beider Partner einzugehen. Damit eine offene Beziehung funktioniert, bedarf es eines sehr bewussten Prozesses, in dem die Partner ehrlich über alles sprechen und sich Zeit geben, langsam die neue Lebensart zu entdecken und zu entwickeln.

Empfehlung!

 

In diesem Artikel auf ZEIT ONLINE wird eine offene Beziehungsform, finde ich, sehr gut aus Sicht eines Paares dargestellt.

zum Artikel  


Gibt es Regeln?

Auch wenn mir hier viele Verfechter "freier Liebe" widersprechen werden: Natürlich! Wie in jeder anderen Paar-Beziehung gibt es auch in offenen Beziehungsmodellen Regeln. Einige sind ausgesprochen, sogar verhandelt, andere liegen implizit zu Grunde und kommen nur dann zum Vorschein, wenn sie gebrochen werden. Es handelt sich einfach um einen Verhaltensrahmen, den Ihr Eurer Beziehung mit der Zeit gegeben habt. Dieser entwickelt sich meist automatisch und über eine gewisse Zeitspanne durch Erfahrungen, die Ihr miteinander gemacht habt. 


"Das Beziehungshaus"

Mit "Regelwerk" meine ich den Rahmen/ das Gerüst oder eben "das Beziehungshaus": 

Es gibt wenig Menschen, die sich in einem freien unübersichtlichen Gelände zu Hause und geborgen fühlen. Die meisten Menschen werden sich früher oder später einen Unterschlupf suchen oder versuchen einen zu bauen. Der Unterschlupf ist die Beziehung, die Wände (ob nun Zeltwand, Fels oder Holz...) sind der Rahmen, der eine Beziehung umgibt und Euch vor Wind und Wetter schützt. Auf diesen Rahmen verlässt man sich und fühlt sich darin wohl und geborgen.

 

Will man einen größeren oder schöneren Unterschlupf haben, muss man Ihn ausbauen: die Wände versetzen, mehr Fenster einbauen, das Dach erneuern... Diese "Bauarbeiten" sind häufig anstrengend, vielleicht regnet es im Zuge des Umbaus auch mal hinein. Wenn man zu zweit daran baut, wird es wahrscheinlich eher fertig. Man sollte nur aufpassen, dass man keine tragenden Elemente des Grundgerüstes einreißt - sonst fällt das ganze Haus um. 

 

Und manchmal braucht es dafür vielleicht einen Architekten, der sich die Statik vorher ansieht und Vorschläge für einen sicheren Umbau geben kann... ;-) 


Einen neuen Rahmen finden

Das komplizierte Regelwerk einer Beziehung entsteht häufig über Jahre. Wenn ihr eine offene Beziehung führen wollt, solltet Ihr Euch klar darüber sein, dass Ihr Euch auf neues Terrain bewegt und Situationen entstehen, auf die Euer bisheriges Regelwerk womöglich keine Anwendung finden kann. 

 

Wichtig ist, dass Ihr auf dem Weg darauf schaut:

  • dass die neuen Rahmenbedingungen für beide Partner passen
  • dass beide implizit oder explizit von den neuen Bedingungen Kenntnis haben
  • dass die Bedürfnisse beider Partner Berücksichtigung finden
  • dass ehrlich mit Regelbrüchen umgegangen wird, um das Vertrauen des Partners zu erhalten
  • dass sie angepasst werden, wenn sich Situationen ändern
  • dass Ihr immer im Gespräch bleibt und ehrlich über auftretende Schwierigkeiten und Ängste sprecht

Die Frage ist, wie Ihr Eure Beziehung führen wollt. Wieviel zeitlichen und auch emotionalen Raum, Ihr anderen Menschen in Eurer Partnerschaft geben möchtet? Wieviel jeder von Euch von den Affären des Anderen wissen möchte oder muss? Wo Ihr Grenzen setzen wollt, über die der Andere nicht gehen darf?

Jeder ist anders und hat andere Bedürfnisse...

Die Vorstellungen und Voraussetzungen für die Zufriedenheit können zwischen beiden Partnern aber auch vollständig verschieden sein:

  • Manche Menschen sind eifersüchtiger oder neugieriger als andere und wollen ganz genau informiert sein, was der andere bei seinen Abenteuern so treibt. Während der andere davon lieber nichts wissen will.
  • Oder einer der Partner hat lieber eine permanente Affäre nebenbei und der andere lieber permanent wechselnde Sexualpartner.
  • Vielleicht will ein Partner selbst gar nicht aktiv sein.
  • Ein Partner kann sich nur rein sexuelle Begegnungen zu Menschen außerhalb Eurer Partnerschaft vorstellen, während der andere auch stärkere emotionale Bindungen mit anderen Menschen eingehen will (Polyamorie).

Diese Vorstellungen können sich zum Teil vollständig widersprechen, was zu starken Konflikten führen kann. 


Fühlt Ihr Euch "überfahren" von den Bedürfnissen des anderen, geht aber dennoch aus Liebe darauf ein, wird es wahrscheinlich schief gehen. Das Rad aber nach einer Öffnung zurückzudrehen kann sehr schwierig sein. 

Der Weg...

  • teilweise konträre Wünsche zu verbinden,
  • Ängste zu zerstreuen
  • und die Form der Beziehung finden, die Euch glücklich macht, 

ist häufig langwierig, aber nicht unmöglich. Das Ziel sollte am Ende sein, einen Weg zu finden, das zu verwirklichen, was beiden Seiten gut tut. Dabei kann es sein, dass die Freiheit für eine Seite nicht ganz so groß ist, wie man sie sich erträumt. Oder der Partner sich mit größeren Veränderungen abfinden muss, als er es sich vorgestellt hat. 

Wenn beide ehrlich mit ihren Wünschen, Ängsten und Vorstellungen umgehen, wird man einen Weg finden, den beide tragen können. 

 

Und wer sagt denn, dass mit der Zeit nicht neuer Mut für weitere Schritte wachsen kann!